Anmelden    
D. [wie Devil]
Monatsarchiv für Mai 2010
27 MaiWhy Do All Good Things Come To An End

Ich war in August 2009 auf einem Seminar, und nach den letzten mehr oder minder (un)glücklichen Ereignisse möchte ich Euch nun etwas darüber erzählen.

Das Thema lautet: „Why do all good things come to an end – Warum gute Dinge nie von Dauer sind.“ Es ging darum, dass wenn einem Menschen etwas Gutes wiederfährt, dass es dennoch nicht lange bleibt. „Good things“ eben, die aber vergehen. Wir treffen das überall: wir sind mit unserem Auto nicht zufrieden. Wir haben 20 Paar Schuhe und gehen dennoch neue kaufen. Wir haben einen vollen Kleiderschrank und ahben doch nichts anzuziehen. Wir haben eine Freundin und gehen doch fremd. Warum? Wir sind doch glücklich? Oder nicht?..

Ein Mensch braucht Veränderungen im Leben. Er entwickelt sich weiter und braucht Neues. Er gewöhnt sich an das Vorhandene, an das, was er bereits hat. Routine tritt ein. Es macht einfach keinen Spaß mehr. Daher erkaltet das Feuer, die Liebe verfliegt, und das Cabrio des Nachbars ist schöner als der Porsche vor der Haustür. Und was nun?

Nichts nun. Es gibt hier keinen Ausweg. Der Mensch ist so gebaut, man kann ihn nicht umstimmen. Es gibt einerseits Gewohnheitsmenschen, andererseits suchen sie ebenfalls Neues. Der einzige Ausweg ist, sich ständig vor Augen zu führen, was einem wichtig ist, was man verändern sollte, und woran man dann doch noch festhalten sollte. Und vor allem, wenn man jung ist, sollte man diese Veränderungen wahrnehmen und aktiv betreiben. Sonst kann das Leben ziemlich einseitig sein.

Gestern hat man mir erzählt, dass am Wochenende ein Mann in Mühlheim von einem ICE überfahren wurde (Medien bleiben bisher still). Er war wahrscheinlich im mittleren Alter, und keiner weiß, ob es Selbstmord oder Unfall war. Aber die Frage ist doch eine andere. Das Leben kann so schnell vorbei sein. Und man soll sich selbst fragen: was haben wir erlebt? Haben wir denn gelebt?

So lange wir jung sind, sollten wir Veränderungen wahrnehmen und jede Minute unseres Lebens leben. Lebe jeden Tag, als wäre es dein letzter – vielleicht wird es eines Tages so sein.



19 MaiVeränderungen & Co.

Es gibt Veränderungen im Leben, die kann man nicht beeinflussen. Dinge passieren, weil die Ursachen bestimmte Ursachen auftreten. Beziehungen gehen kaputt, weil zwei Partner sich nicht verstehen und daran nicht arbeiten wollen. Oder man gewöhnt sich aneinander und es tritt die Routine ein.

Manche Veränderungen kann man beeinflussen, indem man diese selbst einleitet und in die Hand nimmt. Das ist zum Beispiel eine Stilveränderung, oder Umstieg von Brille zu Kontaktlinse, oder eben ein neuer Haarschnitt.

Und dann gibt es noch das Schicksal. Und manchmal spielt es mit uns böse Spiele. Manchmal ohne Absicht, wenn ein Mensch blind gewesen ist und das Ergebnis hat nicht kommen sehen, und es demnach nicht in die richtige Richtung lenken wollte als er es könnte. Und manchmal mit Absicht, um uns die Augen zu öffnen, um uns zu lehren. Um uns unsere Fehler aufzuzeigen. Oder eben einen kleinen Schubser geben, etwas zu verändern.

In allen Fällen darf man jedoch nicht fallen. Man muss gerade stehen und alle Veränderungen wahrnehmen – und gegebenenfalls in die richtige Richtung zu lenken. Und wenn einer gefallen ist, dann darf man nicht auf dem Boden liegen bleiben sondern aufstehen, aus dem Fall den Fehler erkennen und weiter geradeaus gehen, und immer im Hinterkopf behalten, was er nun falsch gemacht hat, warum er gefallen ist.

In allen Fällen muss man eine Entscheidung treffen. Sei es ein Haarschnitt, oder ein Autokauf, oder eine Rettung einer Beziehung. In manchen Fällen ist es leicht, die richtige Entscheidung zu treffen, weil deren Wirkung nicht gravierend ist. In anderen Fällen aber ist es schwer, da man nicht weiß, welche Folgen seine Entscheidung haben wird. Aber niemand weiß das. Niemand kann mit Sicherheit sagen, ob eine getroffene Entscheidung die richtige sein wird, oder nicht. Ein Mensch lernt nun mal aus Fehlern, und – wie heißt es so schön – hinterher ist man immer schlauer.

Entscheidungen treffen ist schwer. Je wichtiger die Entscheidung ist, desto schwerer ist es. Also lassen wir uns gegenseitig helfen, unser Schicksal, unser Leben in die richtige Richtung zu lenken.



1 MaiTweet me!

So, wir wollen mal hoffen, dass mein Tweet jetzt tatsächlich ankommt… 🙂